Biogasanlagen in Mecklenburg-Vorpommern: Aktuelle Trends und Entwicklungen

Biogasanlagen in Mecklenburg-Vorpommern

Biogasanlagen in Mecklenburg-Vorpommern
Foto © Hartmut910 / pixelio.de

Als dauerhaft verfügbare Energieträger sind sie eine wichtige Ergänzung zur fluktuierenden Wind- und Sonnenenergie: Biomasse und Biogas haben gerade in ländlich geprägten Regionen wie Mecklenburg-Vorpommern hohes Potential. Das Flächenland Bayern steht unangefochten an der Spitze, was die Anzahl an Biogasanlagen betrifft. Dafür hat Mecklenburg-Vorpommern mit dem BioEnergie-Park Güstrow die weltweit größte Biogasanlage vorzuweisen, und auch die Anzahl an dezentralen Anlagen nimmt seit Jahren zu. Weiterlesen

Aus organischen Abfällen & Energiepflanzen entsteht ein wertvoller Brennstoff

Philipp Pohlmann / pixelio.de

Philipp Pohlmann / pixelio.de

Die Bildung von Biogas unterscheidet sich grundlegend von der von Erdgas. Während letzteres in einem Prozess von etwa 600 Millionen Jahren in abgeschlossenen Kammern tief im Erdreich entstanden ist, wird Biogas in wenigen Wochen produziert. Ort des Geschehens sind sogenannte Biogas-Anlagen, in denen der Rohstoff oder die vergärbare Biomasse angeliefert und vorbereitet wird. Im Gärkessel machen sich dann Mikroorganismen an die Arbeit, das Material zu zersetzen. Hierbei wird das Biogas freigesetzt. Danach muss es jedoch noch einmal bearbeitet werden, weil es als Produkt der natürlichen Vergärung einen etwas niedrigeren Brennwert hat als Erdgas. Um es ins Netz einspeisen zu können, muss der Methan-Anteil erhöht werden. Als Nebenprodukt fällt hier hochwertiger Dünger an. Außerdem wird ein kleiner Teil des Biogases genutzt, um daraus Strom zu erzeugen und um über ein Biogas-Kraftwerk das Nahwärme-Netz zu versorgen.