Heizkosten – Isolierung & eine richtige Lüftung sparen viel Geld

Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

Falls Kessel und Heizkörper optimal aufeinander eingestellt und abgestimmt sind, der Verbrauch aber dennoch weit über dem Durchschnitt liegt, besteht die Möglichkeit, dass in Haus oder Wohnung Dämm-Maßnahmen erforderlich sind. Zunächst einmal sollten Fenster und Türen überprüft werden. Eine Erneuerung mit energieeffizienten Modellen kann wiederum Einsparungen im zweistelligen Prozentbereich bringen.

Als kostengünstige Sofortmaßnahme bieten sich aber auch die Anbringung von Isolier-Klebebändern sowie das Abdichten eventueller Ritzen außerhalb des Rahmens an. Eine weitere Schwachstelle kann zudem die Wand- und Dachisolierung sein. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass offenliegende Heizungsrohre selber beispielsweise mit Schaumstoffmänteln isoliert werden.

Ein weiterer problematischer Bereich ist das Lüften. In der Heizperiode sollten die Fenster in der Regel geschlossen bleiben. Zum Austausch der Raumluft werden sie nur wenige Male am Tag für einige Minuten ganz geöffnet. Das klappt am schnellsten und effektivsten, wenn alle Fenster und Türen im Haushalt gleichzeitig geöffnet werden. Dauerhaft auf Kipp stehende Fenster können den Gasverbrauch deutlich erhöhen und zu Schimmelbildung führen.

Mit einer sinnvollen Heizstrategie zu einer geringeren Gasrechnung

Schließlich kann auch das Heizverhalten selber zu einem Mehrverbrauch führen oder auch Verbrauchssenkungen ermöglichen. Die Heizkörper arbeiten am effektivsten, wenn sie möglichst kontinuierlich genutzt werden. Während der Heizperiode sollten sie immer mindestens in einer niedrigen Stufe eingestellt bleiben. Soll die Raumtemperatur erhöht werden, ist es am besten, den Regler in mehreren Schritten um jeweils eine halbe oder eine ganze Stufe aufzudrehen. Bei der höchsten Stufe ist immer Vorsicht geboten, da dann das integrierte Thermometer die Leistung des Heizköpers nicht mehr begrenzt, wenn ein Temperaturlimit erreicht ist. Eine weitere Möglichkeit, den Gasverbrauch zu senken, ist, jeden Raum abhängig von seiner Nutzung zu heizen. Für den Flur oder das Schlafzimmer reicht öfter eine geringere Temperatur als für das Wohn- oder Kinderzimmer. Selbstverständlich ist es ein angenehmes Gefühl, bei niedrigen Außentemperaturen in einer wohlig warmen Wohnung zu sein. Viele wissen aber gar nicht, dass der Gasverbrauch, mit jedem Grad Celsius Raumtemperatur mehr, um etwa sechs Prozent steigt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.