Gasheizung: Effizient, umweltfreundlich & günstig heizen?

Vor- und Nachteile von Gasheizungen

Vor- und Nachteile von Gasheizungen
© Florian Methe / pixelio.de

Die Vor- und Nachteile von Gasheizungen

In Deutschland dominieren Gasheizungen den Heizungsmarkt. Über 50 Prozent aller Neubauten werden heute mit Gasheizung ausgestattet. Grund für die flächendeckende Verbreitung ist, dass die deutschen Verbraucher die Vorteile einer Gasheizung erkannt haben. Natürlich gibt es auch einige Nachteile, die in Betracht gezogen und den Vorteilen gegenübergestellt werden sollten, damit die richtige Entscheidung für eine neue Heizanlage getroffen werden kann.

Gasheizungen und ihre zahlreichen Vorteile:

  • Erdgas ist umweltfreundlich. Denn Gas verbrennt im Gegensatz zu Öl wesentlich sauberer. Es entstehen weniger Schadstoffe, wodurch die Umwelt geschont wird.
  • Die Energieausbeute ist relativ hoch. Denn die Brennwerttechnik einer modernen Gasheizung ermöglicht eine ausgezeichnete Ausnutzung des Energiegehaltes, der im Brennstoff vorhanden ist.
  • Die Technik heutiger Gasheizungen ist ausgereift. Deshalb sind diese äußerst betriebssicher, weniger störanfällig und langlebig.
  • Unkomplizierte Versorgung mit Erdgas ist einer der Hauptvorteile einer Gasheizung. Das Erdgas wird per Erdgasleitung zum Verbraucher geliefert. Tankwagen werden nicht mehr benötigt, was wiederum der Umwelt zugute kommt und den Verbraucher zeitlich und finanziell entlastet. Denn die Belieferung per Tankwagen kostet zusätzliches Geld und erfordert die Anwesenheit des Kunden oder eines Beauftragten. (Was passiert eigentlich mit Erdgas, bevor es eingespeist werden kann? – Die Erklärung gibt’s hier!)
  • Für Gasheizungen wird kein Schornstein und kein Tank benötigt. Die Abgasleitung einer Gasheizung besteht in der Regel aus Keramik, Edelstahl oder Kunststoff. Ihr Durchmesser muss nur wenige Zentimeter betragen, sodass kein Schornstein zur Ableitung benötigt wird. Bleibt noch zu erwähnen, dass beim Erdgas keine Geruchsbelästigung auftritt, wie dies beispielsweise beim Öl oft der Fall ist.
  • Gasheizungen lassen sich ausgezeichnet mit Wärmepumpen und Thermen kombinieren. Dadurch kann der Emissionsausstoß wesentlich verringert und optimiert werden. Der Verbraucher profitiert von erheblichem Einsparungspotenzial bei den Energiekosten.
  • Verfügt eine Gasheizung über eine moderne Brennwerttechnik, eignet sie sich ebenfalls hervorragend zur Warmwasserbereitung.
  • Gasheizungen sind kompakt und leicht. Manche Geräte lassen sich sogar in einem Wandschrank installieren. Sie können nahezu an jedem Platz im Haus aufgestellt und aufgehängt werden.

Es gibt überraschend wenig vermeintliche Nachteile, die nicht wirklich zu einer Entscheidung gegen die Gasheizung beitragen dürften:

  • Als größtes Problem sehen die Kritiker von Gasheizungen, dass in Deutschland nur geringe Mengen Erdgas gefördert werden. Wir importieren das Gas aus Russland, Norwegen sowie aus den Niederlanden und England.
  • Steigende Gaspreise sind ebenfalls die Sorge zahlreicher Verbraucher. Weil der Ölpreis an den Gaspreis gekoppelt ist und der Ölpreis in naher Zukunft wieder ansteigen wird, werden auch die Gaspreise zwangsläufig angepasst. Es werden jedoch alle fossilen Brennstoffe, zu denen auch das Erdgas zählt, preislich teurer. Beim Erdgas ist die Teuerungsrate moderat.
  • Muss ein Gasanschluss verlegt werden, kommen auf den Verbraucher oft hohe Ausgaben zu. Doch weil der allgemeine Trend weg von der Öl- und hin zur Gasheizung geht, ist eine Mehrzahl aller Haushalte in der Region an das Erdgasnetz angeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.