Gas im Haushalt – aktuelle Informationen & Tipps für Verbraucher

Sowohl Biogas als auch Erdgas zeichnen sich durch einen hohen praktischen Nutzen im Haushalt aus. Mit Gas lässt sich nicht nur die Heizung betreiben, sondern auch noch eine Reihe weiterer Geräte. So durchleben Gasherde gerade eine kleine Renaissance und die Warmwasserbereitung mittels Erdgas eröffnet zusätzliche Möglichkeiten. So können viele Wasch- und Spülmaschinen auch über den Warmwasseranschluss betrieben werden, was dabei hilft, Energie zu sparen.

Das Budget im Blick: Preisfragen zu Gas im Haushalt

Wenn es um Gas im Haushalt geht, dann sind Fragen finanzieller Art nicht fern. Wer beispielsweise verstehen möchte, wie sich der Gaspreis zusammensetzt, sollte die einzelnen Komponenten kennen. Die meisten Anbieter stellen einen monatlichen Grundpreis in Rechnung, mit dem die Bereitstellung des Energieträgers abgedeckt wird. Hinzu kommt dann noch der Arbeitspreis, der sich am tatsächlichen Gasverbrauch des Haushalts orientiert. Verbraucher, die ihren monatlichen Gasverbrauch gut kennen, können über eine entsprechende Gewichtung bei der Tarifwahl Sparpotenziale realisieren, die das Budget nachhaltig entlasten.

Wer beispielsweise über eine sehr gute Wärmedämmung verfügt, spart, indem er auf einen niedrigeren Grundpreis und einen entsprechend höheren Arbeitspreis setzt. Denn so lassen sich die Energieeinsparungen am besten in Kosteneinsparungen ummünzen. Umgekehrt funktioniert das Prinzip ebenfalls: In Altbauten kann es daher ratsam sein, auf einen höheren Grundpreis bei gleichzeitig geringerem Arbeitspreis zu setzen.

Weniger ist mehr: Energiesparen

Wer seinen Energieverbrauch und damit auch die Energiekosten senken will, erhält hier nützliche Tipps, mit denen das im Handumdrehen gelingen kann. Ein praktisches Beispiel stellt das richtige Lüften dar. Wer seine Fenster ständig in Kipp-Position lässt, lässt dadurch die Wohnung komplett auskühlen, was im Endeffekt zu höheren Heizkosten führt. Besser ist es hingegen, mehrmals am Tag eine Stoßlüftung durchzuführen. Dabei werden für wenige Minuten sämtliche Fenster geöffnet, um per Durchzug einen raschen Luftaustausch herbeizuführen. So kühlt die Wohnung nicht aus und die in den Möbeln und Wänden gespeicherte Energie bleibt erhalten.

Gasheizung: Effizient, umweltfreundlich & günstig heizen?

Vor- und Nachteile von Gasheizungen

Vor- und Nachteile von Gasheizungen
© Florian Methe / pixelio.de

Die Vor- und Nachteile von Gasheizungen

In Deutschland dominieren Gasheizungen den Heizungsmarkt. Über 50 Prozent aller Neubauten werden heute mit Gasheizung ausgestattet. Grund für die flächendeckende Verbreitung ist, dass die deutschen Verbraucher die Vorteile einer Gasheizung erkannt haben. Natürlich gibt es auch einige Nachteile, die in Betracht gezogen und den Vorteilen gegenübergestellt werden sollten, damit die richtige Entscheidung für eine neue Heizanlage getroffen werden kann. Weiterlesen

Gasverbrauch und Gaskosten bei einer vierköpfigen Familie

Gasverbrauch und Gaskosten bei einer vierköpfigen Familie

© Thorben Wengert / pixelio.de

Heizen mit Gas ist beliebt – keine Frage. Rund ein Drittel aller deutschen Haushalte heizt mit Gas, wobei es sich in den meisten Fällen um Erdgas handelt. Diese Beliebtheit ist auf ein paar gute Gründe zurückzuführen: Die Investitionskosten für eine Gasheizung sind vergleichsweise gering. Gleiches gilt für den Schadstoffausstoß, vor allem im Vergleich mit Heizöl. Die Technik ist ausgereift, der Brennstoff benötigt keine eigene Lagerstätte und die Verfügbarkeit ist deutschlandweit sehr hoch. Hinzu kommen relativ hohe Wirkungsgrade, die sich mittels moderner Brennwerttechnik auf bis zu 100 Prozent steigern lassen. Weiterlesen

Liberalisierung des Gasmarktes

Inhalt:

1.    Natürliche Monopole: Der Gasmarkt vor der Liberalisierung

2.    1998 – 2009: Der lange Weg zum Wettbewerb

3.    Der Gasmarkt von 2010 bis heute

4.    Essential Facility-Theorie

5.    Woher kommt unser Erdgas in Deutschland?

6.   Praktische Hinweise zum Wechsel des Gaslieferanten

1. Natürliche Monopole: Der Gasmarkt vor der Liberalisierung

Die Liberalisierung des Gasmarktes

Die Liberalisierung des Gasmarktes – Cisco Ripac / pixelio.de

Vor der Liberalisierung des Gasmarktes war es den einzelnen Marktteilnehmern möglich, entlang des gesamten Transportpfades Gasmengen und Preise einvernehmlich untereinander aushandeln zu können. Die wichtigsten Einflussfaktoren am europäischen Gasbeschaffungsmarkt sind Gewinnung, Transport und Großhandel. Insgesamt ließ sich die damalige Struktur des Marktes als bilaterales Oligopol bezeichnen, da sowohl auf Seite der Importeure als auch bei den Exporteuren nur sehr wenige Teilnehmer aktiv waren. Weiterlesen

Deutsche halten ihren Gasanbietern die Treue – Trotz vermeidbarer Mehrkosten

Thorben Wengert / pixelio.de

Thorben Wengert / pixelio.de

Tipps zum Sparen sind in deutschen Haushalten eigentlich höchst willkommen. Schnäppchen, Rabatte und diverse Tipps zum Geldsparen haben kontinuierlich Konjunktur – scheinbar. Denn es gibt eine Ausnahme: die Energieversorgung. Nirgendwo sonst sind wir Deutschen so träge. Wenn es darum geht, Energiekosten zu sparen, übt man sich hierzulande in Zurückhaltung. Und das, obwohl das Bundeskartellamt die Gasversorger bereits vor zehn Jahren dazu gezwungen hat, ihre Netze zu öffnen. Weiterlesen

Erdgas – Energieträger mit vielen Möglichkeiten

Gabriele Planthaber / pixelio.de

Gabriele Planthaber / pixelio.de

Erdgas zählt zwar zu den fossilen Energieträgern, kann sich aber unter ökologischer wie ökonomischer Hinsicht gegenüber den anderen Energielieferanten durchaus behaupten. Wichtig ist der Einsatz möglichst moderner Technik wie beispielsweise von Brennwertgeräten. Hinzu kommt das breite Einsatzspektrum von Erdgas, über das im Folgenden ein Überblick gegeben werden soll.

Modern und wirtschaftlich: Heizen mit Erdgas

Wer über einen Erdgasanschluss verfügt, dem steht die Option offen, eine der derzeit effizientesten Heizmethoden zu nutzen. Moderne Brennwerttechnik ist dazu in der Lage, den oberen Heizwert eines Brennstoffs (Brennwert) auszunutzen, wodurch sich besonders hohe Wirkungsgrade von 100 Prozent oder mehr ergeben. Auf diesem Wege lassen sich gegenüber herkömmlichen Heizmethoden Einsparungen von bis zu 30 Prozent bei den Heizkosten erzielen. Durch den hohen Wasserdampfgehalt im Abgas funktioniert Brennwerttechnik mit Gas übrigens besonders gut! Weiterlesen